Angebote

DSCF6811 websize

An einer Berufsausbildung interessiert?

Unsere Berufsbildungsangebote tragen den unterschiedlichen Fähigkeiten und Bedürfnissen der Auszubildenden Rechnung. Die Qualifikationen erlangen die jungen Erwachsenen durch die praktische Ausbildung in der Hohenlinden und den vielseitigen Praktikumseinsätzen in Partnerbetrieben des ersten Arbeitsmarktes.
Erfahrene Berufsbildnerinnen und Berufsbildner vermitteln den Auszubildenden die Grundkenntnisse und fachlichen Fertigkeiten des jeweiligen Berufes. Unter Berücksichtigung der individuellen Bedürfnisse schaffen wir Lernfelder.

Schulische Bildung findet an der Berufsschule (EBA/EFZ), im institutionsinternen Unterricht (PrA) sowie in überbetrieblichen Kursen statt.  Eine intensive und individuelle Lernbegleitung ist für uns selbstverständlich.

Wir bilden folgende Berufe aus:

 

Praktiker/in PrA INSOS Hauswirtschaft  PDF und PrA Hauswirtschaft in folgenden Bereichen 

im Kinderbereich  PDF

im Altersbereich PDF

im Coiffeursalon PDF

Fachrichtung Systemgastronomie PDF

 

Praktiker/in PrA INSOS Küche  PDF

Praktiker/in PrA INSOS Restaurant  PDF

Praktiker/in PrA INSOS Wäscherei PDF

Praktiker/in PrA INSOS Gebäudereinigung (Reinigung) PDF

Praktiker/in PrA INSOS Betriebsunterhalt PDF

Praktikerin PrA INSOS Hotellerie PDF

 

Hauswirtschaftspraktiker/in EBA PDF

Küchenangestellte/r EBA PDF

Unterhaltspraktiker/in EBA  PDF

Fachfrau/Fachmann Hauswirtschaft EFZ 

 

Vorbereitungsjahr/Berufsvorbereitungsjahr:

Mitarbeiter/in Hauswirtschaft / IV-Anlehre / Vorbereitungszeit / Abklärungen

 

Ausbildungsprogramm und Leistungsüberprüfung

Über das geeignete Ausbildungsniveau wird nach der Schnupperlehre in Absprache mit den zuständigen Personen entschieden.
Die berufliche Grundbildung EBA oder PrA dauert zwei Jahre, die EFZ-Ausbildung drei Jahre.
Die Ausbildungsprogramme der Ausbildungen mit EBA- und EFZ-Abschluss richten sich nach den eidgenössischen Bildungsplänen der jeweiligen Berufe.
Das Ausbildungsprogramm der praktischen Ausbildungen lehnt sich an die Ausbildungsprogramme der INSOS an und wird in den Lerninhalten und dem Tempo der Auszubildenden individuell angepasst.
Die Ausbildungsprogramme stützen sich auf die drei Grundpfeiler:

  • Fachkompetenzen (fachliches Können)
  • Selbstkompetenzen (Selbstständigkeit, Flexibilität, Lernfähigkeit, Motivation)
  • Sozialkompetenz (Teamfähigkeit, Umgangsformen, Kommunikationsfähigkeit)

 

Während der Ausbildung werden halbjährlich Qualifikationen durchgeführt. Es wird Wert darauf gelegt, dass, neben der Beurteilung der Berufsbildnerinnen und Berufsbildner, die lernende Person sich selber einschätzen und qualifizieren lernt.

Nach Notwendigkeit, mindestens aber jährlich, erfolgt ein Standortgespräch mit der lernenden Person, deren gesetzlichen Vertretern, den verantwortlichen Ausbildungspersonen und der zuständigen Eingliederungsfachperson der IV oder der finanzierenden Behörde. Es werden die Zielsetzungen überprüft und neue Ziele definiert. Im Zentrum des Gesprächs im letzten Ausbildungsjahr steht die berufliche Integration nach Abschluss der Ausbildung.

Das Ausbildungsprogramm dient als Grundlage zur Beurteilung der Abschlussarbeit am Ende der Ausbildung. Die praktische und schulische Abschlussarbeit beinhaltet die Überprüfung der festgelegten Lerninhalte.

Nach beendeter Ausbildung wird ein Ausweis, ein Kompetenznachweis und ein Ausbildungszeugnis abgegeben. Absolventinnen/Absolventen der Ausbildung mit EBA- oder EFZ-Abschluss erhalten zusätzlich das eidgenössische Attest- oder Fachzeugnis.

 

Gemeinsam zum Erfolg

Im Rahmen der Berufsbildung ist eine Vielzahl von Betrieben (Altersheime, Gastronomiebetriebe, Hotels, Kinderkrippen) mit der Hohenlinden partnerschaftlich verbunden. Gemeinsam verfolgen wir das Ziel der beruflichen und gesellschaftlichen Integration und stehen den Lernenden in allen Belangen zur Seite. Ausgestattet mit beruflichen Qualifikationen besitzen die jungen Menschen nach ihrer Lehrzeit optimale Voraussetzungen für den Schritt in die Arbeitswelt.